Gästebuch

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte die Zeichenfolge ein:


Eintrag Nr. 77 von Die Stuttgarter vom 30.08.2018 um 14.44Uhr

Unsere 2 Rabauken sind wieder daheim, nach
einem schönen Urlaub bei Evy. Danke für die
tolle Hilfe bei unserem Biberle. Es ist alles wieder gut.



Eintrag Nr. 76 von Aua vom 17.07.2018 um 23.41Uhr

Liebe Ungefiederte !

Darf ich mich vorstellen ?
Ich heiße Aua und bin eine
Graupapageienprinzessin. Ich erzähl
zwar viel, aber Schreiben ist nicht so
meins, daher diktier ich den Text hier
meinem Lieblingsmensch. Der muß das
für mich aufschreiben.

Das ist mein Erlebnisbericht für
Erstgästevögel und Unentschlossene.
Die anderen wissen ja schon, wie das
hier abläuft.

Ich war bisher drei Mal bei Evy - ja
wir mit Flügeln dürfen sie so rufen -
zu Gast. Eine Testwoche, nochmal eine
Probewoche und dann zu Urlaub neulich
ganze vier Wochen.

Am Anfang hatte ich die allergrößten
Bedenken und wollte ganz bestimmt
nicht hierher kommen. Ich bin nämlich
gern zu Hause. Da werd ich bedient,
wie es einer Prinzessin zusteht. Ich
hab da ein kleines Glöckchen und wenn
ich das läute...lassen wir das... ich
gerate ins Schwärmen. Und dann
plötzlich hieß es:
"Aua, Süsse...demnächst ab in die
Vogelpension. Andere Vögel gucken,
andere Vögel kennenlernen, Sozialleben
entwickeln."
Hallo ? Gehts noch ? Au-au-au !

Aber erstmal, und das war echt der
Hammer, ab zum Vogeldoc. Die da in der
Pension wollen nämlich ganz sicher
sein, daß alle Vögel, die da aus- und
eingehen, gesund sind. Nicht daß ich
da fit hinkomme und krank wieder nach
Hause reise. Papgeienkrankheit und
ganz viele andere Sachen, Viren und so
ein Zeug. Dabei sieht jeder, daß ich
gesund bin und schön und edel und
klug, aber mein Lieblingsmensch findet
das gut und klasse und ist sehr froh,
daß er weiß, daß alle anderen auch
gesund sind. Ich hätt das echt nicht
gebraucht. Die haben mir ein paar
Federn rausgerissen. Und ein
Wattestäbchen. Das haben sie mir in
den Hals gestopft und sogar in den
Hint.., nein das erzähl ich jetzt
wirklich nicht. Blut abzapfen war
eklig. Ich hab denen die ganze
NachbA**chaft zusammen geschrieen. Das
dauert dann doch überraschend lang,
bis die Ergebnisse da sind. Drei
Wochen fast. Lieblingsmensch war schon
richtig in Panik und am Schluss musste
Evy persönlich noch im Labor anrufen
und Druck machen. Weil, ganz klar,
kein Attest - kein Urlaub. Ich hab ja
so gehofft, das wird nix. Hat aber
gereicht. Mist. Wenigstens musste mein
Mensch das ganze Zeug bezahlen. Da hat
er gestaunt, was die aufrufen.
Geschieht ihm recht, aber er meint,
das ist es ganz klar wert.

Hat alles nix geholfen. Man hat mich
in den Käfig gesperrt, der eigentlich
zum Transport von Katzen gemacht ist.
Wie ich den hasse. Das mir, einer
Prinzessin ! Katzen ! Igitt !

Zugegebenermaßen liegt das Hotel ganz
nett. Ein schönes großes Haus am
Ortsrand. Viel Grün drumherum. Alles
großzügig und luftig. Ich hab mein
ganzes Leben in der Stadt verbracht,
da war das schon beeindruckend. Man
kommt durch einen separaten Eingang
ganz schnell vom Auto ins Vogelzimmer.
Wieder was, was meinem Laka... meinem
Mensch gefallen hat.
In dem Vogelzimmer stehen ziemlich
viele grosse Käfige. Man kann von
jedem Käfig aus jeden anderen
einsehen. Die direkten Nachbarn sind
nicht weit weg, aber weit genug, daß
sie mir nix tun können. Eigentlich
glaub ich, Evy manipuliert das
heimlich und rückt hin und her, je
nachdem wie wir Gäste uns
untereinander vertragen. Als ich kam,
war nur ein anderer mit Flügeln da.
Ein bunter, vollkommen aufgedrehter
Sittich. Der hat sich sichtlich wohl
gefühlt und ist ohne Unterlass von
einem Ast auf den anderen gehüpft und
hat dabei gepfiffen. Hugo ! Ich hasse
gute Laune, wenn ich selbst keine
habe.
Für mich war schon ein großer Käfig,
eigentlich bevorzuge ich den Ausdruck
Gemach, vorbereitet. Der war genau so
groß wie meiner daheim. Aber igitt, da
waren ganz seltsame Sitzstangen drin.
Braun und unregelmäßig und krumm mit
Rinde dran. Sowas kannte ich gar
nicht. Und das ganze fremde Spielzeug.
Sehr bedrohlich alles.
Ich hab also das getan, was jede
vernünftige Vogelprinzessin tut. Ich
hab mich ganz oben in einem Eck ans
Gitter geklammert und gejammert. Ich
hab mich an meinen Menschen gedrückt
und gebettelt, dass der mich wieder
heim nimmt. Hat er aber nicht. Der ist
zwar lange geblieben und hat mich
gestreichelt, aber ich bin trotzdem
nicht von meinem Eck weg. Ich hatte
Angst und es war mir ganz egal dass
mich der viel kleinere Hugo bestimmt
ausgelacht hat. Irgendwann ist mein
Mensch dann einfach gegangen und hat
mich zurückgelassen. Ich bin da in
meinem Eck hängen geblieben und hab
ein Bild des Jammers abgegeben.
Und da bin ich hängen geblieben. Ich
hab nix gefressen und spielen wollt
ich auch nicht. Ich wollt nur da
hängen und heim.
Erst später hat mein Mensch mir
erzählt, daß es ein ganz arg wichtiger
Punkt war, dass Evy ganz oft und mit
viel Geduld berichtet hat. Und zwar
ohne die Situation zu beschönigen. Die
Aussage der ersten drei Tage war
immer: "Aua fühlt sich nicht wohl, Aua
hängt am Gitter und frisst nicht". Das
hat meinem Menschen ganz und gar nicht
gefallen und er hat sich große Sorgen
gemacht. Aber er wusste zu jeder Zeit
Bescheid. Das hat Vertrauen zwischen
den Menschen geschaffen. Beide Seiten
haben darüber nachgedacht, mich als
unverurlaubbar wieder nach Hause zu
holen. Auch Evy trifft zum richtigen
Zeitpunkt ggf. die Entscheidung: Das
macht keinen Taug. Der Vogel fühlt
sich nicht wohl. Das ist gut und
wichtig, weil Eure Menschen haben den
Kopf frei und müssen nicht nachdenken,
wie es uns geht und ob alles stimmt,
was sie hören. Wenn Evy sagt, es ist
gut, dann ist gut !
Ich hab mich dann aber erbarmt. Kurz
bevor die mich als unerholsam
aussortiert hätten, bin ich dann doch
am vierten Tag auf die neuartigen
Stangen gesessen, hab alles
weggefressen, was Evy mir hingehalten
hat, und hab sogar mit Hugo gefiepst.
Das Menü ist übrigens Klasse. Viel
kommt aus Evys Garten und ist ganz
vielseitig. Daheim gibts pro Tag immer
nur ein paar Obst- und Gemüsesachen
zur Auswahl, aber das Urlaubsmenü war
fast zum Auswählen zuviel. Evy hat
viel mit mir gepfiffen und ich hab ein
paar Töne gelernt und Hugo hat mir ein
hohes Fiepsen beigebracht. Das hat
meinen Menschen etwas genervt, als ich
wieder zu Hause war, aber da muss er
durch.
Die restlichen Tage der Probewoche
waren ganz prima und ich hab mich sehr
wohl gefühlt. Überhaupt kein Problem.
Ich kann gar nicht verstehen, warum
ich mich anfangs so angestellt habe.
Ruckzuck war die restliche Woche rum.

Einige Zeit später war ich das zweite
Mal für eine Woche da. Das war schon
ganz anders, ganz entspannt. Ich
kannte ja schon alles. Hugo war auch
schon wieder da und man begrüßt sich
cool mit einem stylischen 'was geht
ab, Alter?'. Ganz toll war, dass da
auch 3 andere Graue da waren. Solche
hab ich noch nie aus der Nähe gesehen.
Vor allem einer, Felix heisst der, der
war sooo süß. Ein Graupapageienprinz,
da bin ich ganz sicher. Der kam gleich
ganz nah zu mir, hat gegluckst und
Futter für mich hochgewürgt.
Hach...ein Gentleman. Auch der andere
Graumann war niedlich und das
Mädchen..naja..keine Konkurrenz.
Ich hab mich trotzdem pro Forma
angestellt und wieder in ein Eck
gehangen, aber nur eine Stunde lang,
dann war alles in Butter und ich hab
mich auf die komischen krummen
Naturäste gesetzt. Meine Menschen
glauben, der Urlaub da hat mich
verändert. Ich wär nicht mehr
so...pffft...feige wie vorher und
selbstbewusster. Ich bevorzuge die
Worte 'traditionell und vornehm
zurückhaltend'. Aber mag schon sein,
ein bisschen vielleicht. Man muss sich
ja gegen die anderen Gastvögel auch
durchsetzen.

In beiden Fällen waren meine Menschen
gar nicht weit weg und hätten mich bei
Bedarf ruck zuck abgeholt. Aber nach
dem holprigen Start der ersten Woche
waren die jetzt ganz entspannt und
immer sehr gut informiert, wie es mir
geht und was ich anstelle.

Dann aber sind die echt ganz weit fort
gefahren und haben mich für fast vier
Wochen zu Evy gebracht. Als ich
eingezogen bin, war ich noch ganz
allein in dem grossen Zimmer. Nicht
mal Hugo war da. Mein Käfig war schön
und sauber präpariert. Ich hab mich
nur ganz kurz angestellt und bin schon
nach ein paar Minuten durch den Käfig
geklettert. Kurz nach mir kam noch ein
Sittich, dem musste ich alles noch
erklären.
Meine Menschen waren entpannt im
Urlaub, weil sie sich keine Sorgen um
mich machen mussten. Sie wussten mich
gut aufgehoben und rundum versorgt.
Evy hat ihnen immer wieder berichtet,
dass ich brav bin und den einen oder
anderen Ton neu lerne.
Highlight meines Urlaubs war Johnny,
eine Amazone zum verlieben. So
schön...so...so..so grün. Groß und
stattlich, ich konnt ihn nur noch
anschmachten. Und Johnny, ein echter
Gentleman, war mir auch zugeneigt. Wir
saßen so gut es ging nah zusammen. Das
war schön. Mir hat es gefallen.
Natürlich war ich froh, als
Lieblingsmensch mich wieder abgeholt
hat, aber da wars auch schön. Evy hat
mit uns gespielt, gepfiffen und
gesungen. Es ist immer irgendwas los
und irgendein Vogel macht immer
Quatsch.
Ich geh demnächst wieder eine Woche
ins Vogelhaus und bin gespannt, was
dann für Vögel da sein werden.

So. Das war jetzt viel erzählt. Ich
fass für Euch Neuen nochmal zusammen,
was wichtig ist. Zuerst: Evy kennt
sich aus und Evy kann gut mit uns
Vögeln. Evy kümmert sich gut um alle,
passt auf uns auf und was es zu
fressen gibt, ist unglaublich frisch
und vielfältig. Die Mietkäfige sind
groß und für jeden von uns liebevoll
angepasst. Wir werden besungen,
bepfiffen und bespasst, lernen
unweigerlich was Neues.
Das mit der Gesundheitsprüfung ist für
uns ein bisschen nervig und für unsere
Menschen ein bisschen aufwändig, aber
alle fühlen sich hinterher viel wohler
und sicherer. Das macht wirklich Sinn
! Nur es dauert ein bisschen, sagt
Euren Menschen, dass sie rechtzeitig
anfangen sollen. Vielleicht das
Wichtigste von allem: Evy erzählt
Euren Menschen, wie es Euch geht. Ganz
ehrlich, ohne was zu beschönigen. So
können die ganz beruhigt sein.

Ganz am Schluss muss ich noch
erzählen, dass ich die beiden
Hausamazonen kennenlernen durfte. Die
süße Ginny und den stolzen Chico.
Chico mit dem perfekten Gefieder eine
Augenweide, aber beängstigend riesig.
Die Ginny kleiner und unheimlich
erzählfreudig. Die hat mir ganz viel
erzählt. Beide ganz ganz liebe Vögel,
ich werd die sicher mal wieder
treffen.

Also. Habt keine Angst, genießt Eure
Zeit bei Evy, flirtet mit den anderen
und macht einfach ein bisschen Urlaub
von zuhause.
Das ist toll da !

Viele Grüsse Eure Aua



Eintrag Nr. 75 von Evy selbst vom 22.03.2018 um 16.29Uhr

Liebe Krummschnabel-Freunde,

es wird waermer, uns Menschen zieht's
hinaus und man macht sich Gedanken um
seinen Urlaub.

Die Virentests, die ein Vogel fuer
seinen Urlaub bei uns benoetigt, sind
fuer den Vogelarzt und den Vogel
selbst kein großer Aufwand.

Bedenken Sie aber, dass die Auswertung
in speziellen Labors erfolgt und u. U.
zwei-drei Wochen dauern kann.

Und reservieren Sie Ihren Platz fuer
die Ferienzeiten rechtzeitig, denn wir
haben nur eine begrenzte Anzahl an
Kaefigen und Volieren.

Eure/Ihre Evy



Eintrag Nr. 74 von Evy selbst vom 20.12.2017 um 20.25Uhr

Wir wuenschen allen Voegeln dieser
Welt und allen Menschen, die ihnen
wohlgesonnen sind, ein wunderschoenes,
friedliches Weihnachtsfest!

Kommt alle gut rueber und passt auf
Eure Geierleins auf, damit sie gesund
bei uns urlauben koennen.

Fuer das Jahr 2018 wuensche ich uns
allen Gesundheit, eine ausgewogene
Portion Laessigkeit und viele schoene,
spannende und lustige Begebenheiten.

Eure Evy mit Partner und gruenen
Geiern



Eintrag Nr. 73 von Maria Giordano vom 13.06.2017 um 20.57Uhr

Liebe Papageienbesitzer/Freunde,

ich bin stolze Besitzerin eines
Moenchsittich Paares. Lange Zeit habe
ich mir den Kopf zerbrochen, wem ich
denn meine Lieblinge waehrend der
Urlaubszeit ueberlassen koennte, da
sie sehr anspruchsvoll sind und ich
sie fuer diese Zeit nur in beste
Haende geben wollte.

Von einigen meiner Papageien-Freunde
wurde mir das Vogelhaus Evy empfohlen.
Natuerlich habe ich sofort Kontakt zu
Evy aufgenommen. Ich hatte viele
Fragen an sie und habe sofort gemerkt,
das Evy sehr viel Erfahrung im Umgang
mit Papageien hat.

Nachdem alle Virentests bei meinen
Schaetzen negativ waren, war mir klar,
meine Voegel sollen bei Evy urlauben.
Natuerlich ist mir der erste Abschied
sehr schwer gefallen, doch ich wusste,
bei Evy werden meine Voegel bestens
versorgt. Und nicht nur dass, nein,
Evy beschaeftigte sich mehrmals am Tag
intensiv mit meinen beiden Moenchen
und beobachtete Sie ganz genau.
Schnell fand sie heraus was die beiden
am liebsten mochten und konnte sogar
mir noch einige Tips mit auf den Weg
geben.

Fuer mich ist klar, wenn wir in den
Urlaub fahren, dann kommen meine
Moenche nur zu Evy. Vielen Dank
nochmal fuer alles liebe Evy, Du hast
das einfach spitze gemacht.

Maria mit Louis und Shira



Eintrag Nr. 72 von Roland vom 01.06.2017 um 20.03Uhr

Hallo lieber Schatz,

zu Deinem 10. jaehrigen
Vogelhausjubilaeum gratuliere ich Dir
ganz herzlich.
Es waren 10 Jahre mit viel Spaß und
Freude,
aber auch einige schlaflose Naechte -
nicht nur wegen den zu betreuenden
Vogelgaesten.
Mit Deinem neuen, zusaetzlichen Zimmer
bist Du sehr gut fuer viele weitere
Jahre geruestet. Lass Dich von
niemandem beirren und mach weiter so.
Wenn jemand diesen stressigen Job
machen kann, dann Du!

Herzlichst Dein Schatz



Eintrag Nr. 71 von Evy selbst vom 27.05.2017 um 19.59Uhr http://www.vogelhaus-evy.de

So... jetzt schreib ich halt selber was, wenn schon keiner sonst Lust dazu hat

In Zeiten von Facebook und WhatsApp sind Gstebcher wohl out. Na, dann erfahrt ihr halt hier ab und zu Neues von mir selbst aus dem Vogelhaus Evy - nicht, dass noch jemand denkt, uns gbe es evtl. nicht mehr

Dieses Jahr feiern wir 10 Jahre Vogelpension!!!

Und wir starten nochmal voll durch mit einem frisch gestrichenen, umgestalteten Vogelzimmer, mit noch mehr Tagesbeleuchtung und ganz neu sogar einem schnuckeligen Extra Zimmerchen im Zimmer.

Dieses haben wir speziell fr bornavirustragende Vgel ohne Krankheitsausbruch bauen lassen, damit auch diese ansonsten pumperlgesunden Krummschnbel bei uns urlauben knnen.

Mehr News wieder demnchst hier - es sei denn, jemand fllt unser Gstebuch mit Leben

Eure Evy



Eintrag Nr. 70 von Gebler Marie-Luise vom 17.10.2016 um 16.42Uhr

Liebe Frau Vomhof,
allerherzlichste Dankesgre an Sie fr die wunderbare Arbeit, die Sie fr Ihre gefiederten Feriengste leisten.
Gandalf, unser Grauer, war ja kaum wiederzuerkennen, als er nach ber einem Monat aus seinem Feriencamp bei Ihnen wieder nach Hause kam. Pltzlich konnte er trotz seines verkrppelten Beinchens wieder jede Sitzstange erreichen und es machte ihm tierischen Spa smtliches Spielzeug mit Hingabe zu schreddern, wo er frher allem Neuen gegenber eher zurckhaltend war.
Es war supertoll, dass Sie so kurzfristig und ohne viel Federlesens einen Urlaubsplatz fr Gandi frei hatten.
Bei Abgabe erwartete ihn ein groer blitzblanker Kfig mit vielen Natursitzstangen zum Klettern und buntes Spielzeug zum schreddern fr ihn ganz alleine inmitten anderer gefiederter Urlauber. Es muss fr ihn ein ganz besonderes Erlebnis gewesen sein. Jeden Tag gabs gesunde Frischkost zum Knabbern, wobei Sie liebe Frau Vomhof Ihre kleinen Gste genau beobachteten, welche Vorlieben fr welches Obst bei jedem Einzelnen vorhanden war. Danach bekam der Eine eher Hagebutten zum Nachtisch, und der Andere bevorzugte kleine Weintrauben - einfach Klasse!!!
Besonderen Dank auch fr die vielen wertvollen kompetenten Tipps und Infos zur Haltung der kleinen Exoten weit ber die eigentliche Aufenthaltsdauer hinaus.
Gandalf ist ein recht betagtes altes Mdchen und hats nicht mehr so mit dem Fliegen, weshalb er (sie) an schnen, warmen Tagen die Erlaubnis erhlt, natrlich unter Aufsicht, in unserem alten Apfelbaum im Garten zu klettern.
Ich denke es gefllt ihr.
Allerbeste Gre und bis zum nchsten Mal
Gandalf der Graue mit Familie Bernd und Marie-Luise Gebler und Djinny Blue der kleinen verrckten Pudelmix-Hndin



Eintrag Nr. 69 von Fam. Stoll vom 27.08.2016 um 20.46Uhr

Liebe Frau Vomhof,

Tommes und Pauline (unsere beiden Wellensittiche) sind wieder gut daheim angekommen. Ihren kleinen neuen Freund Jimbo haben sie die ersten Tage jedoch sehr vermisst. Vielen Dank fr Ihre fachkundige Betreung und ihre tollen Beobachtungen. Wir kommen nchsten Sommer gerne wieder (dann schon zum dritten Mal.)

Liebe Gre
Ccile Franciska Peter



Eintrag Nr. 68 von Gimmler vom 26.08.2016 um 07.55Uhr

Guten Morgen Frau Vomhof,
unsere 2 Rabauken Bibi und Schorschle sind wieder "lautstark" bei uns zuhause angekommen. Vielen Dank fr die schne Zeit, die die beiden bei Ihnen verbringen durften. Bis zum nchsten Jahr.
Grle
Doris u. Klaus Gimmler